menu

  • Bergemann

  • Sponsor FMFM

  • Glynt

  • Goldwell

  • Hairdreams

  • IKW

  • Loreal

  • Messe Erfurt

  • Paul Mitchell

  • Pivot Point

  • Schwarzkopf

  • Signal Iduna

  • Style Com

  • Tondeo

  • Wella

  • Welonda

Konsumgut Schönheit: Friseure profitieren von gesteigerten Beauty-Investitionen der Verbraucher


31.05.2016 Kategorie: Verband

Die Tendenz der vergangenen Jahre setzt sich fort – die Ausgaben für den privaten Konsum steigen stetig und unterstützen damit kräftig das deutsche Wirtschaftswachstum. Ein Trend, von dem auch die Friseure in Deutschland profitieren. Ein attraktives Äußeres ist immer wichtiger und die Bereitschaft in die eigene Schönheit zu investieren, so stark wie selten zuvor.

Charakteristisch für den Friseurmarkt der letzten Jahre ist eine konstant positive Entwicklung, das belegen auch die neuesten Umsatzstatistiken. Die 80.697 Friseursalons in Deutschland, davon 10.113 Filialen, setzten im vergangenen Jahr mehr als 6,4 Milliarden Euro um. Insgesamt verzeichnet das Statistische Bundesamt für 2015 im Friseurhandwerk ein Umsatzplus von 2,5 Prozent.

Hintergrund der positiven konjunkturellen Entwicklung der Friseurbranche ist die wachsende Nachfrage der Verbraucher nach vielseitigen Friseurdienstleistungen. Die eigene Schönheit mit Hilfe umfassender Beauty-Anwendungen zu betonen, gewinnt bei den Konsumenten zunehmend an Bedeutung. Im Friseursalon wird dem Kunden professionelle Dienstleistung, individuelle Beratung und Ambiente geboten. Für die Kompetenz der rund 200.000 Schönheitsexperten deutschlandweit, sind Verbraucher verstärkt gewillt Geld auszugeben.

Ein neues individuelles Styling, Wellness für den Alltag und sozialer Treffpunkt, der Friseurbesuch wird von Frauen durchschnittlich mehr als fünf Mal im Jahr fest eingeplant. Laut EVA-Dienstleistungscheck von Wella gaben sie dabei 2015 pro Besuch im Durchschnitt rund 46,00 Euro aus. Männer sitzen durchschnittlich fast acht Mal im Jahr auf dem Friseurstuhl. Dabei investierten sie pro Besuch knapp 18,50 Euro, Tendenz steigend.