menu

  • Bergemann

  • Sponsor FMFM

  • Glynt

  • Goldwell

  • Hairdreams

  • IKW

  • Loreal

  • Messe Erfurt

  • Paul Mitchell

  • Pivot Point

  • Schwarzkopf

  • Signal Iduna

  • Style Com

  • Tondeo

  • Wella

  • Welonda

Ich glaube, wir müssen reden...


18.06.2019 Kategorie: Verband

Mit dieser Aufforderung hat Lars Nicolaisen, erfolgreicher Friseurunternehmer aus Hamburg, bekannter Intercoiffure, Kolumnist des Fachmagazins TOP HAIR und nicht zuletzt Blogger seinen „Offenen Brief“ an den Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) überschrieben. Gesagt, getan: Gestern trafen sich ZV Präsident Harald Esser und Lars Nicolaisen zu einem offenen Meinungsaustausch, mit dabei Friseurunternehmer Herbert Kötter und ZV HGF Jörg Müller.  

Die Diskussion ging von der Nachwuchsproblematik der Salons, über die allgemeine Imageproblematik des Friseurhandwerks, bis zur Änderung der dualen Ausbildung. Kritisch hinterfragt wurde dabei sowohl die Rolle der Handwerksorganisationen als auch die Strukturen im Friseurhandwerk. „Wir sind dankbar für den offenen Dialog über die Zukunft unseres Handwerks“, sagten Harald Esser und Jörg Müller nach dem Gespräch. Und der Meinungsaustausch soll weitergehen – auch und gerade mit innungsfernen, kritischen Berufskollegen. Der ZV ist jetzt auf den nächsten Blogeintrag von Lars Nicolaisen gespannt.

Foto (v.l.n.r.): ZV HGF Jörg Müller, Friseurunternehmer Lars Nicolaisen, ZV Präsident Harald Esser und Friseurunternehmer Herbert Kötter.