menu

  • Bergemann

  • Sponsor FMFM

  • Glynt

  • Goldwell

  • Hairdreams

  • IKW

  • Kemon

  • Loreal

  • Messe Nürnberg

  • Paul Mitchell

  • Pivot Point

  • Schwarzkopf

  • Signal Iduna

  • Sozialhelden

  • Tondeo

  • Wella

  • Welonda

Chronik
Die Geschichte des Zentralverbands

Der „Verband Deutscher Barbierherren“ machte 1872 den Anfang:
Seither steht den Friseurmeisterinnen und -meistern eine kompetente und erfolgreiche Interessenvertretung zur Seite. Hier sind wichtige Stationen ihrer Geschichte:

1872

Gründung der ersten Zentralorganisation des Deutschen Friseurhandwerks „Verband Deutscher Barbierherren“ in Leipzig.

1912

Der Verband verfügt über zahlreiche Wohlfahrtseinrichtungen und Einkaufs-genossenschaften.

1930

Die Zentralorganisation des Friseurhandwerks hat sich inzwischen zum „Bund Deutscher Friseure“ entwickelt. Massenarbeitslosigkeit als Folge der Weltwirtschaftkrise und die Zersplitterung des Verbandswesens belasten die Selbstverwaltungsorganisation des Handwerks.

1934

Die Nationalsozialisten schalten nach Parteien und Gewerkschaften auch das Handwerk gleich. Die Mitgliedschaft in „Reichsinnungsverbänden“ löst die Selbstverwaltung des Handwerks ab.

1948

Mit dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks entsteht in Hannover erneut ein Selbstverwaltungsorgan auf demokratischer Grundlage. Der erste Präsident Alfred Vulpes leistet wertvolle Aufbauarbeit. Unter seinem Vorsitz entwickelt sich der ZV zu einer starken und effizienten Berufsorganisation.

1953

Der Zentralverband konstituiert sich als Bundesinnungsverband und wird zu einer juristischen Person des privaten Rechts. In den 60er Jahren wechselt der Sitz des Zentralverbands nach Köln. 1966 wird Kurt Rosenkranz Nachfolger von Alfred Vulpes und führt dessen verbandspolitische Linie fort. Die Informations- und Beratungsleistungen zu relevanten Branchenfragen werden kontinuierlich ausgebaut.

1972

Unter dem Vorsitz Ludwig Königs entwickelt sich der Zentralverband in ein modernes Dienstleistungscenter. Marktbeobachtung, Nachwuchs- und Berufsförderung spielen eine wichtige Rolle. Der Zentralverband ist einer der mitgliederstärksten Unternehmensverbände im deutschen Handwerk.

1987

Alfred Preußner übernimmt die Präsidentschaft des Zentralverbandes und gestaltet das Zusammenwachsen des gesamtdeutschen Friseurhandwerks nach 1989. Der Verband engagiert sich unter anderem für die Modernisierung der beruflichen Bildung und ruft die Qualitätsoffensive Hair Q ins Leben.

2002

Andreas Popp wird an die Spitze des Zentralverbandes berufen. Popp setzt sich erfolgreich für die Belange des Friseurhandwerks ein. So gelingt es unter seiner Regie, im Zuge der letzten Handwerksreform den vollhandwerklichen Status des Friseurberufs zu erhalten und eine moderne Tarifpolitik für die Branche zu entwickeln.

2014

Mit Harald Esser hat ein versierter Verbandspolitiker, der in der Branche hohes Ansehen genießt, das Ruder im Zentralverband übernommen. Er gilt als sachkundiger Pragmatiker, der in fachlichen, wirtschaftlichen und politischen Fragestellungen gleichermaßen bewandert ist und auch schwierige Themen zu bewegen weiß. Seit drei Jahrzehnten macht er sich – auf unterschiedlichen Positionen und Verbandsebenen – erfolgreich für die Interessen des Friseurhandwerks stark.